HOME NEWS ÜBER HEIZUNG LÜFTUNG KLIMA SANITÄR BÄDER H2O DESIGN PARTNER KONTAKT IMPRESSUM
NEG Norddeutsche Energie- und Gebäudetechnik                                                                                    Inh. Malte Wittke e.K. -  Am Steinkamp 7, 21684 Stade
HEIZSYSTEME SANITÄRSYSTEME LÜFTUNGSANLAGEN KLIMAANLAGEN BADEZIMMER BARRIEREFREI
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1.  Allgemeines Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, für alle Angebote, Aufträge, Leistungen, Lieferungen und Kaufverträge, die wir an Auftraggeber oder Käufer leisten. Sie gelten auch für künftige Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende Geschäftsbedingungen des Käufers oder Auftraggebers werden nicht anerkannt, auch wenn wir diesen nicht ausdrücklich wiedersprechen. Eine Ausnahme kann in Einzelfällen nur gesondert in Schriftform erfolgen. Zum Angebot oder Auftrag des Werkunternehmers gehörende Unterlagen wie Abbildungen, Zeichnungen usw. sind nur annähernd als maß- und gewichtsgenau anzusehen, es sei denn, die Maß- und Gewichtsgenauigkeit wurde ausdrücklich schriftlich bestätigt. An diesen Unterlagen behält sich der Werkunternehmen ein Eigentums- und Urheberrecht vor. Sie dürfen ohne schriftliches Einverständnis des Werkunternehmers Dritten nicht zugänglich gemacht oder auf sonstige Weise missbräuchlich verwendet oder vervielfältigt werden. Wird der Auftrag nicht erteilt, so sind alle kundenspezifischen Unterlagen unaufgefordert und in allen Fällen nach Aufforderung unverzüglich zurückzugeben. Unsere Angebote sind grundsätzlich freibleibend und kostenlos. Die Erstellung von Plänen oder Zeichnungen erfolgt gegen Berechnung. Ein Auftrag gilt erst dann als rechtsverbindlich, wenn er durch uns schriftlich bestätigt worden ist. 2. Termine und Lieferzeiten Vereinbarte Liefer-, Montage- oder Fertigstellungstermine sind nur dann verbindlich, wenn die Einhaltung nicht durch Umstände welche der Werkunternehmer nicht zu vertreten hat, nicht möglich gemacht wird. Als solche Umstände sind auch Änderungen sowie Fehlen von Planungs- oder Ausführungsunterlagen, behördliche Genehmigungen u.a. anzusehen, welche zur Durchführung des Auftrags nötig sind. Der Auftraggeber hat in Fällen des Verzuges bei Bauleistungen nur dann Anspruch aus §8 (3) VOB/B, wenn für Beginn und Fertigstellung die Zeit nach Kalender schriftlich vereinbart wurde und der Auftraggeber nach Ablauf dieser Zeit eine angemessene Nachfrist gesetzt und erklärt hat, dass er nach fruchtlosem Ablauf der Frist den Auftrag entziehen wird. Für die Einhaltung von Lieferzeiten haften wir nur bei ausdrücklicher Zusage. Die Lieferfrist rechnet vom Tage der kaufmännischen und technischen Klarstellung des Auftrags an, d.h. nachdem uns sämtliche vom Kunden zu liefernden Unterlagen, seiner Genehmigung der Pläne usw. vorliegen, frühestens jedoch am Tag unserer Auftragsbestätigung an. Haftung für Lieferungsverzögerungen durch Eisenbahn, Seeverkehr, Frachtführer oder andere mit der Anlieferung, dem Transport, der Umladung usw. betrauten Stellen übernehmen wir nicht. Die Lieferfrist endet a) Bei Lieferung ohne Aufstellung am Tage unserer Mitteilung an den Kunden, dass die Sendung versandbereit ist a) Bei Lieferung mit Aufstellung, sobald unsere Montagearbeiten abgeschlossen sind 3. Lieferung Der gesamte Transport der Ware einschließlich Verpackung erfolgt auch bei frachtfreier Lieferung auf Gefahr des Kunden. Versicherungen werden nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden vorgenommen und gehen zu dessen Lasten. Während des Transportes aufgetretene offensichtliche Schäden sind unverzüglich dem Frachtführer anzuzeigen und mit der Bescheinigung des Frachtführers unverzüglich dem Lieferer mitzuteilen. 4. Montage Die Montage beinhaltet das Zusammensetzen der von uns zu liefernden Teile sowie den Anschluss an die vom Kunden zu stellenden Anschlüsse und die Inbetriebsetzung der Anlage. Während der Montage hat der Kunde die ihm vorgelegten Montageberichte zu überprüfen und die Richtigkeit derselben zu bescheinigen. Der Auftrag gilt mit der Inbetriebsetzung der Anlage als ausgeführt. Sofern die Montage nicht ausdrücklich im Preis enthalten ist, berechnen wir diese nach Lohn- und Materialaufwand. Nicht zu unseren Leistungen gehören, sondern vom Kunden zu erbringen sind, falls nicht gesondert vereinbart: a) Beschaffung der erforderlichen behördlichen und sonstigen Genehmigungen b) Die rechtzeitige Fertigstellung der vom Kunden zu erbringenden Vorleistungen wie z.B. Gebäude, Fundamente für Anlagen, Wasser-, Strom- und Brennstoffanschlüsse a) die für die Montage, Inbetriebnahme und Abnahme der Anlage erforderlichen Betriebsmittel wie Wasser, Kraftstoff, Brennstoff, Licht usw. a) die Bereitstellung der für die Durchführung der Montagearbeiten von uns für erforderlich gehaltenen Hilfskräfte a) die Bereitstellung der von uns für erforderlich gehaltenen Hilfsmittel für die Montage und der Montagegerüste am Arbeitsplatz Gerät der Kunde mit den von ihm zu erbringenden Vorleistungen in Verzug und kann deshalb die Montage ganz oder teilweise nicht zügig abgewickelt werden, so sind wir berechtigt, dem Kunden den uns durch eine verzögerte Lieferung oder Montage entstehenden Schaden zu berechnen. 5. Abnahme und Annahmeverzug Nimmt der Auftraggeber den Gegenstand nicht fristgemäß ab, ist der Auftragnehmer berechtigt, ihm eine angemessene Nachfrist zu setzen, nach deren Ablauf anderweit über den Gegenstand zu verfügen und den Auftraggeber mit angemessen verlängerter Nachfrist zu beliefern. Unberührt davon bleiben die Rechte des Auftragnehmers, nach Nachfristsetzung vom Vertrag zurückzutreten oder Schadenersatz zu verlangen. Im Fall einer Schadensersatzforderung kann der Auftragnehmer 25% des vereinbarten Preises (exkl. MwSt.) als Entschädigung ohne Nachweis fordern, sofern nachweislich kein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist. Die Geltendmachung eines tatsächlich höheren Schadens bleibt vorbehalten. Der Auftraggeber ist gehalten Teillieferungen anzunehmen, soweit dies zumutbar ist. 6. Eigentumsvorbehalt Die durch den Auftragnehmer gelieferten Gegenstände und Anlagen bleiben Eigentum des Auftragnehmers bis zur Erfüllung sämtlicher aus diesem Vertrag dem Auftragnehmer zustehenden Ansprüche gegenüber dem Auftraggeber.  Bis zur Erfüllung der Ansprüche des Auftragnehmers dürfen die Gegenstände und Anlagen nicht weiter veräußert, verliehen, verschenkt oder verpfändet werden. Eine Reparatur durch Dritte ist erst nach vollständiger Begleichung der Forderungen des Auftragnehmers gestattet. 7. Gewährleistung und Haftung Die Gewährleistungspflicht für alle Arbeitsleistungen, welche keine Bauleistungen sind und für das hierfür verwendete Material beträgt 1 Jahr. Für alle Bauleistungen gelten die als Ganzes vereinbarten Bestimmungen der VOB/B oder, falls vorhanden, zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer schriftlich vereinbarte Gewährleistungsbedingungen. Im Falle eines Mangels hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer eine angemessene Frist zur Nacherfüllung zu setzen. Der Auftraggeber hat insbesondere dafür Sorge zu tragen, dass der beanstandete Gegenstand zur Untersuchung und Durchführung der Nacherfüllung dem Auftragnehmer oder dessen Beauftragten zur Verfügung steht. Ist der Auftragnehmer zur Nacherfüllung verpflichtet, kann er diese nach eigener Wahl durch Beseitigung des Mangels oder durch Neuherstellung des Werkes erbringen. Schlägt die Nacherfüllung fehl, so ist der Auftraggeber berechtigt, die Vergütung zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt ich jedoch ausgeschlossen bei Unerheblichkeit, Pflichtverletzung des Auftraggebers oder wenn der Gegenstand des Vertrages eine Bauleistung ist. Liegt nachweislich kein Gewährleistungsanspruch vor, wird der Aufwand die für die Fehlersuche dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Die Gewährleistungsfrist beginnt mit der Abnahme der gesamten Leistung oder für in sich abgeschlossene Teile der Leistung mit der Teilabnahme. 8. Preise und Zahlungsbedingungen Alle Endpreise verstehen sich ab Betriebssitz des Auftragnehmers inkl. Mehrwertsteuer. Rechnungsbeträge sind innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungszustellung in einer Summe und ohne Abzug zu zahlen. Teilzahlungen oder Nachlässe sind nur möglich, wenn diese vorher schriftlich vereinbart wurden oder als extra gekennzeichnete Position in der Rechnung ausgewiesen sind. Bei Zahlungsverzug werden dem Auftraggeber 7,50 EUR je Mahnung sowie Verzugszinsen in Höhe von 5% in Rechnung gestellt. Für Leistungen, welche nicht Bestandteil des Auftrages sind oder die von der Leistungsbeschreibung abweichen, kann vom Auftraggeber ein Nachtragsangebot gefordert werden oder vom Auftragnehmer abgegeben werden. Soweit dies nicht erfolgt, werden diese Leistungen nach Aufmaß und Zeit berechnet. Bei Bauleistungen gilt hinsichtlich der Anzeige und des Nachweises von Zeitarbeiten die VOB/B.  
 Telefon +49 (0)4141 / 77 82 41 - 0